Der Luftdruck sagt Ihnen wie das Wetter wird

Baraometer
Baraometer

In der heutigen Zeit findet man eher selten noch einen analogen Barographen, meist ist ein Barometer an Bord jedes Schiffes als Wandmessgerät vorhanden. Zur Wetterbestimmung und Abgleich mit Bodendruck - Wetterwetterkarten ist eine genaue und stündliche Erfassung des Bodendrucks im Schiffslogbuch notwendig. Elektronische Barographen erfassen und speichern die Luftdruckveränderungen kontinuierlich. Über das geräteinterne Display werden die Daten als Kurve dargestellt. Grade beim Segeln in hohen Breiten, aber auch in den Tropen sind die barometrischen Informationen für die Betrachtung des aktuellen Wetters und Windentwicklung in den nächsten Stunden und Tagen ungemein wichtig und gehören zu den Ausstattungen der guten Seemannschaft. Ausschließlich die hier angebotenen Lösungen können als ernstzunehmende Schiffsausstattung angesehen werden. Die meisten der handelsüblichen Wetterstationen sind nicht kalibriert, erfassen die Daten nicht genau genug und haben auch keine PC-Schnittstellen.

Barometrische Tageskurve
Barometrische Tageskurve

Über eine USB, NMEA oder Netzwerkschnitstelle können die barometrischen Daten in unterschiedlicher Form von OpenCPN, MaxSea und anderen Programmen eingelesen werden. Hier gibt es unterschiedliche Darstellungsarten. Bohlken Westerland bietet eine Freeware unter Windows zur Darstellung und Auswertung der barometrischen Daten an. Die Wetterbox hat eine eigene Software um alle Daten mit dem PC abzugreifen und die barograhischen Informationen auch gezoomt darzustellen. Dm Profi bleiben keine Wünsche offen um das Wetter der nächsten Tage zu bestimmen.

Gleichbleibender Luftdruck: 

 Meistens findet sich ein gleichbleibender Luftdruck während eines Hochs, und ist ein Zeichen für gleichbleibendes und beständiges gutes Wetter (Im Winter kann dieses "gute" Wetter sich aber auch als "grauer Himmel" zeigen). Diesem gleichbleibenden Druck sind allerdings die typischen Druckänderungen des Tagesgangs überlagert die eine Periodendauer von 12 Stunden aufweisen. Die "Hübe" des Tagesgangs sind Breitengrad-abhängig. Die höchsten Werte ( bis 5 hPa/Periode ) finden sich in Äquatornähe, während sie bei uns in Deutschland deutlich unter 1 hPa/Periode liegen. In Polnähe gehen sie gegen Null. Bei manchen Hochdruck-Wetterlagen bleibt der Druck über Tage oder sogar Wochen konstant sodaß man glauben könnte das Barometer wäre defekt.

Ansteigender Luftdruck:

Hier kommt es darauf an wie schnell der Luftdruck steigt. Ein langsamer und konstanter Anstieg deutet auf eine auch längerfristige  Wetterverbesserung hin. Ein starker Anstieg ( deutlich über 1 hPa / Std ) deutet auf eine vorübergehende Wetterverbesserung hin und könnte ein Anzeichen für einen bevorstehenden Hochdrucksturm sein. Beispiel: schnell abziehendes Tief, dem ein nächstes folgt. Der konstante und rasche Anstieg mit mehr al 1 hPa / Std bringt auf See meist viel Wind. Auch wenn der Druck dann hohe Werte erreicht hat und konstant bleibt, kann starker Wind (bis zu mehreren Tagen) weithin blasen.

Fallender Luftdruck:

Auch hier kommt es darauf an wie schnell der Druck pro Stunde (oder pro 3 bzw 4 Stunden) sinkt, und ob die Tendenz gleichförmig ist, oder ob beispielsweise der Druckabfall pro Stunde ständig zunimmt. Ein langsamer stetiger Abfall deutet auf eine Wetterveränderung hin, meist ist es das Ende einer Schönwetterperiode. Zu Beginn kann der Druckabfall nur schwach, geradezu schleichend, am Barographen zu erkennen sein. Schwankungen können der Kurve überlagert sein. Stark fallender Druckabfall deutet auf ein sich näherndes Tief und ist ein Zeichen für bevorstehendes schlechtes Wetter. Je nach Druckabfall muß mit Sturm gerechnet werden. Der Zusammenhang zwischen Druckabfall pro Zeiteinheit und zu erwartender Windstärke ist allerdings breitengradabhängig. In subtropischen Gebieten ist es schwieriger aus einem Luftdruckabfall auf den zu erwartenenden Wind zu schliessen. Wenn der Druckabfall kontinuierlich zunimmt könnte dies darauf hindeuten daß das Zentrum des Tiefs auf einen zukommt, ein schneller Druckabfall dem ein langsamerer Druckabfall folgt kann daraufhin deuten daß das Zentrum des Tiefs in größerer Entfernung vorbeizieht. Wichtig ist auch die Beobachtung des Luftdrucks bei einem sich entfernenden Tief: kommt da vielleicht noch ein gefährlicher Trog nach ?

Hier geht es zu den Instrumenten: