Kann ich die Installation selbst machen?

Seit über 16 Jahren installiert LUNATRONIC Kommunikationselektronic auf Yachten unserer Kunden. Mehr als 300 Yachten hat Michael Wnuk weltweit auf seiner ersten Reise um die Welt als Kunden betreut. Ein unglaublicher Erfahrungsschatz. Vorteil einer Installation auf Ihrer Yacht ist der direkte Kontakt. "Meine Kunden sollten mitarbeiten bei der Installation. Sie sollen wissen, wie die Anlage funktioniert um selber während ihrer Reise Probleme zu erkennen und eigenständig zu bewältigen!" Der 24/7 Service während der Reise ist per e-mail kostenlos. Komplexere Aufgabenstellung werden via Skype abgewickelt. Dies gilt ebenfalls für alle Kunden die sich zutrauen ihre Anlage bei LUNATRONIC als Selbsteinbauset zu bestellen.

Selbsteinbauset

Immer wieder stellen sich meine Kunden die Frage, ob sie unsere Produkte auch selber einbauen können. Meine einfache Antwort dazu:

 

"Wer sich zutraut ein Autoradio selbst einzubauen, Plus und Minus nicht verwechselt, der kann nach ein oder zwei Telefonaten mit mir auch seine Kurzwellenanlage selbst installieren. Die Inbetriebnahme machen wir dann per Fernsteuerungssoftware und Telefon quasi gemeinsam. Allein durch die Geräusche der Kurzwelle am Radio kann ich erkennen ob die Anlage funktioniert oder wo ein Problem liegt. Ich habe niemals eine Anlage zurückbekommen oder einen Garantiefall gehabt. Dies gilt für alle Produkte die ich verkaufe."  

Kundenrezensionen

Lunatronic - oder warum wir uns auf Michael Wnuk (Segelyacht Marlin) verlassen können (Achtung: Beinhaltet Werbung)

Fast jeder Segler in Deutschland, aber insbesondere Langfahrer, Weltumsegler und solche, die es werden wollen, kennen Michael Wnuk und seine 60ft Mono Segelyacht Marlin (oder die Vorgängerin Iron Lady) von seinen lebhaft erzählten Reiseberichten. Ich bin schon seit Ewigkeiten Fan und war bereits drauf und dran selbst bei Micha eine Koje zu buchen, um zumindest Etappenweise auf seinen Expeditionstörns teilzunehmen. Der Drang nach Eigenem ließ dies bisher aber nicht zu.

Micha ist ein extrem erfahrener Segler mit mehr als 85.000 Seemeilen auf allen Meeren der Erde. Kaum einer hat soviel Expertise. Seine Sachkenntnis bringt Micha in die Firma Lunatronic ein, die er im Jahr 2000 gegründet hat. Dabei beschränkt sich Lunatronic schon längst nicht mehr allein auf Kommunikationsmittel (KW, Pactor, Satellite, WLAN, LunaNet udgl.). Bei Lunatronic gibt es inzwischen alles zu kaufen, was das Langfahrerherz begehrt. Sei es der Watermaker, alternative Stromerzeugung wie Solar, Windgenerator oder der gute Fischer Panda Genset. Selbst die dazugehörigen Akkus mitsamt Inverter/Ladegeräten sind Teil des Angebots. Und die allermeisten Gerätschaften tun schon seit langem Dienst auf der Marlin. Das kann auch für Taku Moe nicht schlecht sein.

Kurz bevor wir Taku Moe nach Schleswig überführten, hatten wir den ersten Kontakt mit Lunatronic. Micha, quasi schon auf dem Sprung zum nördlichsten Punkt der Ostsee, war bereit uns noch kurzfristig vor Reisebeginn in Schleswig zu besuchen, um sich die Begebenheiten an Bord vor Ort anzuschauen.

Ein super netter Kontakt, ganz zu schweigen von der extremen Ruhe, die dieser Mann ausstrahlt. Toller Charakter :) Wir sprechen die gleiche Sprache - sprich wir wissen wovon wir reden. Das machte den Ideenaustausch und die Beratung sehr einfach.

Ein paar Tage später erhielten wir bereits das schriftliche Angebot, das uns zudem keineswegs teuer erschien. Aber selbst wenn, wir hatten uns bereits entschieden unsere Langfahrtausrüstung komplett von A-Z bei Lunatronic zu bestellen. Lunatronic versprach quasi Telefon- und Mail Support 24/7 - nicht das wir davon Gebrauch machen wollen - aber man weiß ja nie ;-)

Selbst bei der Installation wäre Lunatronic behilflich…wenn wir denn mehr Zeit gehabt hätten, denn das Bedarf natürlich einer genauen Terminplanung. Ich aber wollte einen großen Teil der Ausrüstung möglichst schon gestern haben, damit wir sie heute ausgiebig testen können :D

Nach Bestellung der ersten Charge trafen der Superwind 350, Victron Multiplus 1600, 440Ah Victron AGM, Sterling LiMa Ladegerät nebst Batteriecontrollern und Fernbedienungen nach wenigen Tagen direkt am Hafen ein.

Alles ist mittlerweile installiert und funktioniert zu unserer vollsten Zufriedenheit!

Auf Nachfragen per email wurde innerhalb weniger Stunden, machmal auch nur Minuten reagiert. Das nenne ich Service. Eine Schraube für die Rotorblätter des Superwind 350 fehlte. Die neue Schraube erhielt ich gleich am nächsten Morgen. Der Batteriecontroller hatte ein Problem. Micha hat mich mit Victron vermittelt und per Express bekam ich in weniger als 18 Stunden einen neuen Shunt zugesandt.

Nach all dem Ärger mit verschiedensten Schlossern, Bootsbauern und Möchtegern-Elektrikern, will ich jetzt diesen Lobgesang für Michael Wnuk und seine Firma Lunatronic loswerden. Ich denke das haben beide sich verdient.

Im Winter rüsten wir unser Schiff weiter aus. Natürlich mit Komponenten von Lunatronic. Dazu gehören 280W Solarpanels, Pactor, Iridium Go! und natürlich das LunaWLANnet (das wir am liebsten jetzt schon hätten, denn in Söby Havn ist das WLAN- Signal sehr bescheiden…

In der letzten Ausbaustufe bekommen wir dann einen Aquatec Watermaker eingebaut.

Vielen Dank an Michael Wnuk und Lunatronic - https://shop.lunatronic.net

Stefanie und Heike vom der SY Taku Moe

ps. Wir schreiben das aus freien Stücken. Keine extra Prozente, keine freien Extras, keine freie Koje, kein gar nichts.

 

Stefanie Loges 

SV Taku Moe 

Seit Ende März 2016 sind meine Partnerin und ich nun für die nächsten Jahre mit unserer Segelyacht unterwegs immer Richtung Westen (Barfussroute).

Dank Deiner Hilfe gestaltet sich unser Bordleben sehr, sehr angenehm.

 Alle von Dir gelieferten Geräte und Apparate wie

 Luna WLAN Antenne, Wassermacher Echo Tec , SSB Funk IC M802 mit Pactor, UKW DSC Funk IC M323g, Iridium Go,

12V/230V Inverter, 4x100W Solarpanel mit Laderegler, AIS Vespermarine Watchmate Vision, u.s.w funktionieren einwandfrei.

 Erst jetzt merken wir richtig, dass all diese von Dir gelieferten Apparate wirklich notwendig sind.

Ohne Deine vorgängige super Beratung müssten wir jetzt irgendwo während unserer Reise diese Apparate besorgen und einbauen.

Stattdessen geniessen wir die vielen schönen Ankerplätze im Mittelmeer. 

Auch den Tip mit dem Einbau einer Waschmaschine an Bord war genial. Bereits jetzt haben wir die Maschine fast amortisiert, denn im Waschsalon lässt man in Italien rund 40 Euro pro Mal liegen.

 Da unser Energiemanagement an Bord dank Deiner Hilfe perfekt funktioniert, können wir trotz Waschmaschine, Wassermacher,etc, total autark leben. Die vier Solarpanels laden unsere zwei AGM Bordbatterien mit je 270AH extrem schnell wieder auf. Die Lichtmaschine vom Schiffsmotor benötigen wir für die Ladung an Anker praktisch nie. 

 Als ich die Geräte eingebaut habe, war ich sehr froh um den schnellen und kompetenten Support von Dir per Mail oder Telefon. Du hattest immer eine Lösung.

Zusammengefasst kann ich nur sagen:

Lunatronic Michael Wnuk ist der perfekte und sympathische Partner für solche Schiffseinbauten.Von der pünktlichen Lieferung bis zum Support hat wirklich alles einwandfrei geklappt.

Vielen, vielen Dank Micha.

 

Liebe Grüsse 

Daniel und Cornelia

SY Maldimare

Die SY HAPPY DAY

Lange haben wir das nicht ganz einfache Thema Wetter an Bord vor uns hergeschoben. Sollen wir einfach ein Satellitentelefon mit den damit verbundenen Einschränkungen und Kosten anschaffen? Oder die in der Installation aufwändige Variante über SSB mit Pactormodem und den damit verbundenen Funkprüfungen und zu erstehenden Technikkenntnisse?

 

So erkundigten wir uns bei vier verschiedenen Anbietern – erhielten jedoch innert nützlicher Zeit nur auf eine Anfrage eine brauchbare Antwort. Nach einigen weiteren Mailantworten von Micha Wnuk rief er uns an und lud uns für eine Besichtigung sowie Besprechung der Varianten nach Flensburg ein. Leider Schlug das Schicksal zu diesem Zeitpunkt mal wieder besonders hart zu. Kurz vor unserem Flug nach Flensburg rief uns Micha mit der schlechten Nachricht an, dass er ins Spital müsse. Da wir den Flug schon hatten, planten wir anstelle des Besuches einen Ausflug in Flensburg und Umgebung. Zu unserer grossen Überraschung meldete sich Micha, dass wir Ihn doch im Spital besuchen könnten. Und tatsächlich nahm er sich über zwei Stunden Zeit uns die SSB Anlage mit Pactor zu erklären und all die Fragen zu beantworten – und dies auf der Intensivstation(!) (Micha, du darfst diesen Absatz auch weglassen)

 

Schnell wurde für uns klar, dass für unsere in den Norden führende Route und den Schiffstyp eine Kurzwellenanlage mit Modem die wohl beste Lösung ist. Auch unserer Energieversorgung gingen wir mit dem Erwerb eines Superwind Windgenerators an – was gibt es Unangenehmeres vor Anker für die Nachbarn und einem selbst, als täglich den Motor oder den Dieselgenerator über eine Stunde laufen zu lassen.

 

Sobald das Material in Flensburg ankam, hat Micha sich nochmals mehrere Stunden Zeit genommen und mit uns die Anlage in seiner Wohnung aufgebaut, alle Details erläutert und die Programm auf dem MiniPC erklärt. Solch einen Service haben wir noch nie erleben dürfen ☺

 

Anschliessend haben wir alles ins Auto verstaut und uns auf den Weg nach Malaga gemacht. Dort angekommen all die Kabel und Geräte auf dem Salontisch alles ausgebreitet – ein toller Anblick für "Nicht-Elektroniker". Dank den guten Erläuterungen und Tipps von Micha konnten wir aber direkt mit den Installationen beginnen. Aufgrund der Kabellängen und den Wasserschottwänden, welche wir durchdingen mussten, hat sich die Installation etwas in die Länge gezogen. Aber sobald Fragezeichen auftauchten, genügte ein kurzes Telefon oder Mail an Micha und wir konnten mit den Arbeiten fortfahren.

 

Nach rund vier Tagen waren die Kurzwellenanlage und der Windgenerator verkabelt und angeschlossen – der grosse Moment stand an. Mittels TeamViewer und Skype führte Micha uns durch die Inbetriebnahme der Anlage. Die Freude war riesig, als die Testmails via Sailmail abgerufen und an unseren GMX Account gesendet werden konnten.

 

Seit nun rund zwei Monaten sind wir von Malaga nach Madeira unterwegs. Dabei konnten wir die neuen Installationen unter realen Bedingungen auf Herz und Nieren prüfen.

 

Wir sind total begeistert. Jederzeit und von überall können wir Mails und Gribfiles abrufen sowie Positionen absetzen – mit einer unglaublich höheren Geschwindigkeit als mit den normalen Satellitentelefonen. Zwischen den Abend- und Morgenstunden ist im jetzigen Seegebiet oft ein Versenden mit 4kb/min. und ein Empfangen im 9kb/min. möglich. Aber auch um die Mittagsstunden können kleinere Files bezogen werden.

Und auch der Windgenerator ist einfach nur super. Man hört ihn kaum an Deck und mit etwas Schalldämpfung (Gummischichten bei den Befestigungen) muss man sich unter Deck immer mit einem Blick nach draussen vergewissern, ob er jetzt auch wirklich angelaufen ist. Die Kommunikationsbatterie (60Amph Lithium-Eisenphosphat) wird schon ab 15kn super schnell geladen. Ebenfalls wird der gesamte Strombedarf aller Geräte des 24V Netzes (Kühlschrank, Gefrierschrank, Pumpen, Radar, Musikanlage, Autopilot (Dauerbetrieb), Radar, usw.) so gut abgedeckt, dass weder vor Anker noch während der fünftägigen Überfahrt nach Porto Santo der Motor oder der Dieselgenerator in Betrieb genommen werden mussten. 

 

Ergänzend zu den einwandfrei funktionierenden Gerätschaften kommt hinzu, dass Micha uns jederzeit an seinem riesigen Segel- und Technikwissen teilhaben lässt, sei es bezüglich weiteren Installationen oder auch seine Meinung / Empfehlung zu Programmen und Produkten.

 

An dieser Stelle nochmals ein herzliches Dankeschön!

 

Beste Grüsse von Madeira

Ben and Danielle, SV Happy Day

Installation auf der SY ARDEA

Schreib eine e-mail: Dany Manetsch